Wenn Du Schwierigkeiten haben solltest diesen Newsletter zu lesen, gehe bitte zu Newsletter.

UMCA Highest Annual Mileage Record (HAM'R) – A Strategic Race


Drei Männer wollen einen alten Langstreckenrekord brechen. Dafür müssen sie in einem Jahr mehr als 120.805 Kilometer Radfahren. Oder mit anderen Worten: drei Mal am Äquator um die Welt.Der aktuelle Höchstwert, den die drei Männer jetzt überbieten wollen, ist gut 75 Jahre alt: 1939 fuhr der Engländer Tommy Godwin 75.065 Meilen, eben die oben genannten 120.805 Kilometer.

Fast scheint es, als ob Abraham,  Searvogel und Pruett nur auf die Herausforderung gewartet haben. Abraham ist seit seiner Jugend Langstreckenfahrer, seit Jahren fährt er regelmäßig Langdistanzen. Für den Rekordversuch hat der 40-Jährige seinen Job gekündigt. Den Großteil der Zeit wird er in England unterwegs sein, gefahren wird jeden Tag. Abraham ist gut vorbereitet, er hat detaillierte Zeitpläne ausgearbeitet. Zurzeit fährt er täglich etwa 299 Kilometer. Wenn die Tage heller werden, will er länger unterwegs sein.

Konkurrenz in den USA

Searvogel ist in Arkansas unterwegs. Der Ultramarathon-Rennfahrer war als Junge Paperboy, ein klassischer Zeitungsjunge, wie man ihn aus amerikanischen Filmen kennt. Später war er erfolgreicher Wrestler, heute ist er Triathlet, Familienvater, Unternehmer und Langstreckenfahrer. Erst im vergangenen Jahr hat er beim 4.860 Kilometer langen Rennen zwischen US-Ost- und Westküste, dem Race Across America, in der Altersklasse 50 bis 59 Jahre die Kategorie Zweierteam mit einem Mitfahrer gewonnen.

Für das Rennjahr steht Searvogel eine Person in Vollzeit zur Seite. Außerdem begleiten ihn ebenfalls verschiedene freiwillige Helfer, unter anderem seine Familie. Wie Abraham plant der Amerikaner im Laufe der kommenden Monate, wenn die Tage länger werden, Geschwindigkeit und Fahrzeit zu steigern. Allerdings will er stets nach sechs Tagen einen Ruhetag einlegen. Neben anderen Rennen plant er im Juni wieder am Race Across America teilzunehmen.

Der Rekordhalter Godwin hatte während seiner Fahrt vor 75 Jahren einen versiegelten Meilenzähler am Fahrrad. Außerdem musste er seine täglichen Touren aufzeichnen und sie von Zeugen unterschreiben lassen. Zur weiteren Kontrolle waren an bestimmten Punkten Schiedsrichter postiert.

Heute müssen die Fahrer jede Strecke mit einem aktiven Livetracking-Gerät permanent aufzeichnen. Außerdem sollen sie laut UMCA-Regelwerk mit einem Aufnahmegerät und über die Radfahr-App Strava ihren Routenverlauf, die Geschwindigkeit, Steigungen und Gefälle sowie die Herzfrequenz dokumentieren.

Ohne eine engagierte Helfer-Crew ist so ein Programm nicht zu schaffen. Die Fahrer müssen sich voll und ganz auf ihren Job konzentrieren können: Rad fahren, zwölf bis achtzehn Stunden am Tag, bei jedem Wetter. Die größte Herausforderung, sagt Abrahams Pressesprecher, sei gesund zu bleiben, sich nicht zu verletzen sowie nicht zu stürzen. Vor den dreien liegt eine enorme mentale und körperliche Ausdauerleistung. Abraham erfüllt sich damit einen Lebenstraum – er möchte den Rekord brechen, seit er 15 Jahre alt ist.

Werden wir parallel zu diesem Rekordversuch unseren eigenen Rekord aufstellen? In einem Jahr gemeinsam mehr KM fahren als der beste von den dreien? Das sollte uns allen ein Ansporn sein. Gemeinsam schaffen wir es.


Entschleunigen - Nachdenken mit Zitaten

Von der Ruhe...
 
Wenn man seine Ruhe nicht in sich findet, ist es zwecklos, sie andernorts zu suchen.
(François de La Rochefoucauld, 1613-1680)

Read more...



always keep the rubber side down side down

euer webmaster

Du kannst Dich abmelden, wenn Du den Newsletter nicht länger abonnieren willst.